Nach Ansprechen von Kindern in Fußgängerzone – Tatverdächtiger ermittelt

WÜRZBURG / FRANKFURT AM MAIN. Nachdem Anfang Mai ein Unbekannter Mann zwei Kinder in der Würzburger Innenstadt angesprochen und auch anzüglich gestikuliert hatte, konnte nun eine Tatverdächtiger nach einem Zeugenhinweis ermittelt werden. Er wurde von Bundespolizeibeamten am Frankfurter Bahnhof vorläufig festgenommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg sind zunächst weitere Ermittlungen erforderlich. Diese führt die Kripo Würzburg.

Wie bereits berichtet, hatte ein Mann am 09. Mai zwei Kinder in der Kaiserstraße im Beisein der Mütter angesprochen und gefragt, ob sie mit in den Zoo gehen wollen. Eine Mutter beobachtete dann den Mann weiter, wie er sexuell anzüglich gegenüber dem Kind gestikulierte. Danach verschwand er und eine Fahndung der Würzburger Polizei verlief zunächst ergebnislos.

Sechs Tage später verständigten zwei Zeugen aus einem Regionalexpress auf der Fahrt von Hanau nach Frankfurt die Bundespolizei. Sie berichteten von einem Mann, der im Zug damit prahlen würde, von der Würzburger Polizei gesucht zu werden, weil er Kinder fragte, ob sie mit ihm in den Zoo gehen wollen. Eine 21-jährige Zeugin lieferte dann den Beamten auch noch die passende Pressemeldung des Polizeipräsidiums Unterfranken, indem sie das Internet mit den Schlagworten „Kripo Würzburg Kind Zoo“ durchsucht hatte.

Eine Streife der Bundespolizei Frankfurt wartete dann am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main und ließ sich von den Zeugen den betreffenden Mann zeigen. Diesem wurde die vorläufige Festnahme erklärt und er musste die Beamten zur Wache begleiten. Dort fand anschließend der Informationsaustausch mit der Kripo Würzburg statt. Gegen den 63-jährigen Wohnsitzlosen läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern.