Mountainbike: Trans-Alp Challenge, Etappe 3-7

Nachdem für Johannes Wagner vom unterfränkikschen Team Texpa-Simplon die zweite Etappe leider im Krankenhaus endete, konnte sein Partner Wolfgang Mayer die restlichen Etappen nur noch als Individual Finisher außerhalb der Wertung bestreiten.

Auf der dritten Etappe erwischte es dann auch das Team Hardter/Schneidawind. Die extrem lange und harte Lauf-und Kletterpassage zum Tauernkreuz setzte Schneidawind’s Füßen so sehr zu, dass er die Etappe vorzeitig beenden musste, um seine Wunden verarzten zu lassen. Somit wurden die beiden in der Gesamtwertung nicht mehr geführt und konnten nur noch auf ein gutes Tagesergebnis fahren.

Auf der letzten Etappe konnten sie mit Platz 10 auch nochmal eine gute Leistung zeigen, vor allem da sie aus dem letzten Startblock starten mussten.

Für André Schütz und Oliver Vonhausen ging es weiterhin um die Bergwertung, bei der Vonhausen mehrmals auf das Podest der Tageswertung fahren konnte. Auf der sechsten Etappe zahlte sich dann die gute Unterstützung seiner Teamkollegen in den letzten Tagen aus und er konnte  die Körner, die er zuvor im Windschatten gespart hatte, einsetzen, um sich den Tagessieg in der Bergwertung zu holen.

Auf der finalen Etappe ging es für Schütz und Vonhausen hauptsächlich um die Absicherung des dritten Platzes im Gesamtklassement der Bergwertung. Dies gelang ihnen auch, obwohl sie diesmal von Beginn an im normalen Rennmodus fuhren. Dadurch fuhren sie aber noch ein sehr ordentliches Tagesergebnis ein und kamen auf Platz 14 in Riva an.