Wohnungen für Flüchtlinge in Karlstadt

Drei Häuser für rund 90 Flüchtlinge sollen in Karlstadt entstehen. Das Besondere: es handelt sich dabei nicht um eine Notunterkunft, sondern um eine Wohnanlage für anerkannte Flüchtlinge. Zunächst waren die Nachbarn kritisch, doch gemeinsam mit Politikern wie Gerhard Eck suchten sie nach Lösungen, die für beiden Seiten umsetzbar waren. Der Spatenstich fiel also vergangenen Freitag. Die Gebäude sollen bis Mitte nächsten Jahres bewohnbar sein. Karlstadt ist damit eine der ersten Städte in ganz Bayern, die eine feste Unterkunft für Flüchtlinge bauen lässt.