Vortrag über „Digitale Demenz“

Weihnachten steht vor der Tür und bitte verschenken Sie keine Spielekonsolen an junge Kinder – mit diese Appell richtet sich der Redner auf dem diesjährigen Wirtschaftsforum des Genossenschaftsvebands an sein Publikum im prall gefüllten Vogel Convention Center. Lernen, Glück und digitale Demenz -die Suchtgefahr durch digitale Medien und was wir dagegen tun können und sollen ist das Thema des Abends. Ein Thema mit dem sich der streitbare Professor Manfred Spitzer aus Ulm einen Namen gemacht hat. Sein Buch ist in den Bestseller Listen schnell nach oben gestiegen -seine Thesen heiß diskutiert. Im Blickpunkt: Wie wirkt sich die Nutzung digitaler Medien auf die Gehirnentwicklung und Lernfähigkeit bei Kindern und Jugendlichen aus -und wo liegt das Suchtgefahrenpotential. Zu viel Digitales in der Jugend – für Spitzer birgt das die Gefahr mangelnden Hirntrainings und von Fehlentwicklungen. Smartboards in den Schulen, Laptopklassen und schon bei den jüngsten der Einsatz von digitalen Medien oder zuviel TV Konsum im Kindesalter -das alles nimmt er ins Visier, es raube Kindern ihre Bildungschancen. Nicht zu vergessen die Suchtgefahr: Rund 500 000 Internetsüchtige gibt es laut offizieller Statistik in der Bundesrepublik. Zurück in den Urwald wolle er natürlich nicht – aber für ganz vorsichtigen Umgang mit den Errungenschaften plädiert der Professor vor dem gebannt zuhörenden Publikum. Für die Gastgeber ein rundum gelungener Abend.