Volkstrauertag in Würzburg: Lernen aus der Geschichte!

Traditionell wird am Volkstrauertag an die Gefallenen beider Weltkriege und die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. So auch diesen Sonntag in Würzburg am Denkmal im Husarenwäldchen. Bürgermeister Christian Schuchardt sprach von unerfassbaren Gräueln und gedachte der gefallenn Soldaten. Aber auch der Juden und der Cindy und Roma, die während des 2. Weltkriegs von den Nazis gefoltert und ermordet wurden. Wichtig sei, dass man Lehren aus Geschichte ziehe, so Schuchardt. Gerade dann wenn weltweit viele gewaltsame Konflikte und Auseinandersetzungen, wie beispielsweise in Syrien, Leid, Tod, und Zerstörung bringen, wird das Erinnern an vergangene Katastrophen immer wichtiger.