Verkauf Fürstenhof und Schweizerhaus: Prozess noch mal aufgerollt

Prozess Verkauf Fürstenhof und Schweizerhaus noch nicht abgeschlossen.Das Landgericht Würzburg verhandelt aktuell in einem Fall, der mit dem Prozess des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Bad Kissingen, Karl Heinz Laudenbach zusammenhängt. Der EX OB wurde 2014 wegen Steuerhinterziehung und Vorteilsannahme verurteilt worden. Für den Verkauf des Fürstenhofs und Schweizerhaus an russische Investoren soll Laudenbach 434.000 Euro kassiert haben. Ein Verwandter vom EX OB wurden vor knapp einem Jahr wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. 8000 Euro musste er an eine soziale Einrichtung zahlen – so das Urteil. Dagegen legte sowohl der Angeklagte als auch die Staatsanwaltschaft Berufung ein. Deswegen hat das Landgericht den Fall noch einmal aufgerollt. Der Verteidiger des Beschuldigten stellte jetzt mehrere Beweisanträge. Unter anderem fordert er die Anhörung mehrerer Zeugen rund um die Tätigkeit Laudenbachs. Zudem geht es um die Frage, ob eine Namensgabe bei einem Teil der Überweisungen, die auf den Beschuldigten hinwiesen, lediglich ein Versehen war. Ende Juli soll der Prozess fortgesetzt werden.