Trauriges Ende: Der Fuchs hat die Küken geholt

Traurige Nachricht für Entenpapa Kurt Eimer. Seine fünf Entenbabys, die er in seinem Haus am Deutschof wochenlang aufgezogen hat, wurden nun von einem Raubtier gefressen. Eimer selbst geht davon aus, dass es ein Fuchs war, der ins das Gehege eingebrochen ist. Sieben Wochen waren die Küken alt. Eigentlich sollten sie im Laufe dieser Woche an einem See ausgewildert werden. Kurt Eimer war im Urlaub, als ihn die tragische Nachricht erreichte. Seit Juli kümmerte er sich um die fünf verwaisten Küken, besorgte extra einen Brutkasten und baute ihnen einen kleinen Auslauf, nachdem sie geschlüpft waren. Auch wenn er wusste, dass der Entensommer irgendwann zu Ende geht, hätte er sich doch ein Happy End für die Küken gewünscht.