Stromtrassenverlauf soll verlegt werden

Bayerns Energieministerin Ilse Aigner fordert eine Verschiebung des Verlaufs von Suedlink durch Hessen und Baden Württemberg. Ihre Begründung: Alle drei Bundesländer profitieren schließlich gleichermaßen vom Netzausbau. Mit der Verschiebung soll vor allem verhindert werden, dass die Region Grafenrheinfeld zu einer Stromdrehscheibe werde. Allerdings müsse der Bedarf einer Stromtrasse nach wie vor nachgewiesen werden, bevor ein Bebauungsplan aufgestellt wird. Die Bundesnetzagentur soll in den nächsten Wochen ihre Pläne für das zukünftige Stromnetz vorlegen. Die politische Entscheidung über den Netzausbau soll noch vor der Sommerpause fallen.