Stellenabbau bei SKF

Der Wälzlagerhersteller will am Standort Schweinfurt bis zum Jahr 2015 500 Arbeitsplätze streichen. Dies bestätigte das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Demnach plant SKF weitere Schritte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Der Personalabbau sei nötig, um strukturelle Überhangprobleme zu lösen. Betriebsbedingte Kündigungen, heißt es in der Mitteilung, würden dabei das letzte Mittel darstellen.