Menschen – Depressionen

Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet sie als Volkskrankheit: die Depression. Schätzungsweise 350 Millionen Menschen weltweit sind davon betroffen.

Die Zahl der Erkrankten nimmt zu. Ursachen hierfür liegen zum Beispiel in der Berufswelt, die immer höhere Anforderungen stellt.

Einmal schlecht drauf sein – traurig, antriebslos, vielleicht zusammen mit Kopfschmerzen oder Schlafstörungen – das erlebt fast jeder einmal. Doch wenn dieser Zustand über Wochen anhält, sollten Betroffene sich helfen lassen. Depressionen – auch leichte und mittlere Formen – sind Erkrankungen, kein Zeichen von Schwäche. Es hat nicht der Betroffene Schuld an seinem Zustand. Dies zu vermitteln ist zum Beispiel Aufgabe einer Psychotherapie, mit der eine depressive Erkrankung behandelt werden kann. Die Kombination mit psychiatrischen Maßnahmen kann sinnvoll sein.

Über die Volkskrankheit Depression, Anzeichen, Ursachen und die Behandlung spricht in der Sendung Menschen Dr. Mathias Jähnel. Er ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Im Krankenhaus Tauberbischofsheim ist er ärztlicher Direktor und Chefarzt der Psychiatrie, Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie.