Klettern gegen Depressionen

Am Universitätsklinikum Erlangen erprobt man derzeit die Behandlung depressiver Patienten mithilfe einer speziellen Boulder-Therapie. Dabei klettern die Patienten ohne Seilsicherung in Absprunghöhe und bestimmen den Schwierigkeitsgrad selbst. Durch den neuen Therapieansatz sollen die Betroffenen Achtsamkeit und Konzentration lernen und neues Selbstvertrauen gewinnen.