Kein weiteres Atomlager in Grafenrheindeld? – Gemeinderat sagt nein zu Beha

Bevor der Rückbau beginnt soll erst einmal neu gebaut werden. Klingt ein wenig paradox, ist aber der Plan der Kraftwerksbetreiber in Grafenrheinfeld. Sobald der Rückbau beginnt, fallen radioaktive Abfälle an. Die sollen in einer neuen Lagerhalle auf dem Kraftwerksgelände zwischengelagert werden. für Jahrzehnte. Wie bei jedem Bauwerk müssen die Betreiber des KKG einen Bauantrag stellen. Doch den hat der Gemeinderat in Grafenrheinfeld nun abgelehnt.