Jubiläumsnacht im Kulturspeicher

Für jeden war etwas dabei bei der langen Jubiläumsnacht im Kulturspeicher Würzburg. 10 Jahre gibt es ihn jetzt schon. Als erstes zog damals das Museum in den ehemaligen Getreidespeicher ein. Zum Jubiläum fanden dort zwei nächtliche Führungen durch die Hermann Hesse Ausstellung statt. Auch das Theater Tanzspeicher beteiligte sich daran – auch wenn diese Einrichtung erst seit 8 Jahren Mieter im Kulturspeicher ist. Zur Feier des Tages hatte man sich hier etwas Besonderes ausgedacht. Die Zuschauer sollen nicht einfach nur ein Tanzstück sehen – sie sollen selbst aktiv daran teilnehmen. Community Dance heißt das Prinzip. Um kurz nach elf funktioniert das sogar auf Anhieb. Bereitwillig lassen sich die Zuschauer auf die Bühne holen. Nach einer kurzen Anleitung geht es direkt los. Zunächst sollen sich die Teilnehmer mit dem Raum vertraut machen. Mit geschlossen Augen lassen sie sich über die Bühne führen. Auch nebenan in der BBK-Druckwerkstatt konnten sich die Besucher künstlerisch betätigen. Sie stellten selbst Holzschnitte her, die dann direkt durch die Druckwalze gelassen wurden. Etwas abstrakter war die musikalische Vorstellung des Tonkünstlerverbands Würzburg. Die Musiker spielten unter anderem ein Stück des Komponisten John Cage – Atlas eclipticalis heißt es. Hier werden Sternbilder in Noten umgesetzt. Ein großer Stern steht für einen langen tiefen Ton. Ein kleiner Stern für einen kurzen hohen.

Kunst einmal hautnah erleben. Das konnten die Würzburger in der langen Kulturspeicher-Nacht. Aber auch sonst ist der Kulturspeicher immer einen Besuch wert.