„Israelis & Deutsche“ – Ausstellung in der Uni Würzburg

1945. Kriegsende. Und mit dem Ende des 2. Weltkrieges taucht sie auf, eine Zahl des Grauens: Rund 6 Millionen Juden wurden in den Konzentrationslagern ermordet. Israel trauert. Ein normales Verhältnis zwischen Deutschland und Israel scheint für alle Zeiten unmöglich. Doch nach und nach entwickelt sich wieder eine freundschaftliche Beziehung zwischen den beiden Ländern. 1965 wird sogar eine Deutsch-Israelische Gesellschaft gegründet. Deutschland hat sich seitdem zu einem der stärksten Verbündeten Israels entwickelt. Wie es dazu wieder kommen konnte, zeigt die Ausstellung „Israelis & Deutsche“, die bis zum 16. Dezember in der Uni in Würzburg zu sehen ist.