Erster Erfolg gegen geplante Krankenhausreform

Mitte September versammelten sich im Innenhof des Orthopädischen Krankehauses Schloss Werneck rund 200 Mitarbeiter, um gegen die geplante Krankenhausreform zu protestieren. Anwesend war auch Bundestagsabgeordnete Anja Weisgerber, die versprach, sich für bessere Konditionen einzusetzen. Laut Weisgerber waren erste Verhandlungen auf Bundesebene nun erfolgreich. Der Versorgungszuschlag soll nicht ersatzlos gestrichen – sondern durch einen Pflegepersonalzuschlag ersetzt werden. Für die bayerischen Krankenhäuser bedeute dies 77 Millionen Euro im Jahr. Prof. Dr. Christian Hendrich, ärztlicher Direktor des orthopädischen Krankenhauses äußerte gegenüber TV touring: Man sei froh, dass ein Kompromiss gefunden wurde, was die finanzielle Ausstattung angeht. Sorgen bereitet ihm dennoch das Ausmaß an Bürokratie, das in der neuen Krankenhausreform vorgesehen sei. Der Bundestag beschließt laut Weisgerber am 4. November 2015 abschließend über das Krankenhausstrukturgesetz.