Christopher Street Day in Würzburg

 Am Samstag wurde in Würzburg der Christopher Street Day gefeiert – und das zum 12. mal. Alljährlich dient er als Plattform für Organisationen, die sich für die Gleichberechtigung Homosexueller in der Gesellschaft stark machen. 

Rund 400 Menschen zogen durch die Würzburger Innenstadt und setzen ein Zeichen: Homosexuelle sollen gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können. Veranstalter des Christopher Street Day in Würzburg ist der Verein Toleranzfabrik. Unterstützer verschiedener Parteien und Organisationen aus Unterfranken haben sich dem Zug angeschlossen.

“Die Toleranzfabrik und der CSD kämpfen weiterhin für volle rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen – Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transgender. Wir brauchen volle Gleichberechtigung –  steuerlich aber auch die Ehe mit Lebenspartnerschaft“, so Christian Knies vom Verein Toleranzfabrik e.V.

Der Christopher Street Day erinnert an einen Aufstand Homosexueller und anderer Minderheiten im Jahr 1969, ausgelöst durch eine Polizeirazzia in einer Bar in der New Yorker Christopher Street.