Brand in Altenmünster: War es fahrlässiger Brandstiftung?

 

Verdacht auf fahrlässige Brandstiftung. So lautet das Ergebnis bisheriger Ermittlungen vom Brand am 27. Februar. Das Gebäude der Alte Schule in Altenmünster im Landkreis Schweinfurt wurde Opfer der Flammen, das Obergeschoss brannte komplett aus. Seitdem ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Brandermittler fanden Reste von Plastikeimern im Schuppen. Sie vermuten, dass in den Eimern heiße Asche im Holzschuppen gelagert wurde. Diese könnte den Brand ausgelöst haben. Was nun mit der Alten Schule passiert, ist unklar. Die Gemeinde Stadtlauringen hatte ursprünglich eine Nutzung des Gebäudes als Dorfgemeinschaftshaus geplant. Aus diesen Gründen lief der Mietvertrag der bisherigen Bewohnerin, die im Dachgeschoss lebte, zum Jahresende aus. Die Rentnerin sieht sich nun mit Vorwürfen konfrontiert, absichtlich ein Feuer gelegt zu haben. Sie weist die Anschuldigungen jedoch vehement zurück und betont einen großen immateriellen Schaden. Die Gemeinde hat ihr bereits alternativen Wohnraum zur Verfügung gestellt. Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelt weiter.