Bauern kämpfen gegen die Trockenheit

Bauern fürchten in Zukunft um ihre Ernte. Denn es wird immer heißer und trockener. Bis 2100 rechnet man mit einer weiteren globalen Erwärmung von plus 3 Grad. Das führt auch hier in der Region dazu, dass es in 10 bis 15 Jahren manche Pflanzen in der uns bekannten Form nicht mehr gibt. Das Getreide bekommt beispielsweise bei Temperaturen dauerhaft über 30 Grad Schwierigkeiten und die Zuckerrüben mögen zwar hohe Temperaturen, benötigen aber viel Wasser. Die Bauern müssen sich anpassen und umstellen, doch wie? Über die verschiedenen Möglichkeiten diskutierten der Bayerische Bauernverband am Montag in Eibelstadt.