Aufregung um Dorothee Bär!

Im Superwahljahr 2013 sieht man Politikern genau auf die Finger. Sie zeigen jetzt überdurchschnittlich viel Präsenz, doch es sind auch Negativ-Schlagzeilen zu vermelden. So trat in der letzten Woche Georg Schmid von seinem Amt als CSU-Fraktionschef im Bayerischen Landtag zurück. Zuvor war bekannt geworden, dass er seine Ehefrau mit einem überdurchschnittlichen Gehalt von rund 5000 Euro beschäftigt hatte. Und jetzt steht auch die im Landkreis Haßberge lebende, stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär in der Kritik.