Aufgrund rückläufiger Flüchtlingszahlen – Kommunen bekommen Geld zurück

Erstmals in der Geschichte soll der Hebesatz für die Kreisumlage gesenkt werden. Je nach Umlagekraft haben die Gemeinden aus dem Landkreis Schweinfurt in diesem Jahr zwischen 14.000 und 18.000 Euro mehr zur Verfügung. Die Summe beläuft sich insgesamt auf mehr als zwei Millionen Euro. Grund für die nachträgliche Senkung des Hebesatzes um zwei Prozent auf 40 Punkte sind die rückläufigen Flüchtlingszahlen. Anders als vom Landkreis erwartet sind diese im Jahr 2016 stark zurückgegangen. Vorsorglich wurden deshalb Ausgaben im sozialen Bereich auch im Rekordhaushalt des letzten Jahres mit eingeplant.