Schlichter Bau mit großer Wirkung

Der Antonio Petrini-Preis der Stadt Würzburg geht an das evangelische Gemeindehaus St. Johannis. Das Preisgericht würdigt vor allem die zurückhaltende Formensprache, die die benachbarte Kirche respektiert. Der Architekturpreis wird seit 1996 alle zwei Jahre verliehen, heuer zum 10. Mal. Für den Wettbewerb sind alle Bauaufgaben zugelassen. Der zweite Preis geht an die Campusbrücke am Hubland. Zwei dritte Preise an die Marktpassage und an den Neubau des Fraunhofer Instituts in der Zellerau.

Die eingereichten Arbeiten aller Wettbewerbsteilnehmer können noch im Foyer des Rathauses besichtigt werden. Die Ausstellung ist bis zum 30. Oktober montags bis freitags zu besichtigen.

 

 

Neue Videos