Kommunaler Hochbau: Förderung mit 56,7 Millionen Euro

Für kommunale Hochbaumaßnahmen bewilligte die Regierung von Unterfranken im Jahr 2014 Zuschüsse aus Mitteln des kommunalen Finanzausgleichs von insgesamt 56,7 Millionen Euro. Diese vom Landtag bereitgestellten Mittel sind für kommunale Schulen und Kindertageseinrichtungen bestimmt.

Mit rund 42,0 Millionen Euro floss der weitaus größte Teil der Fördermittel in insgesamt 102 Schulbauprojekte einschließlich Schulsportanlagen. Davon konnten 24 Maßnahmen mit der Bewilligung der letzten Rate abgeschlossen werden. Für 78 weitere Baumaßnahmen wurden Zuwendungsraten entsprechend dem jeweiligen Baufortschritt bewilligt. Insgesamt wurde für diese bereits laufenden Schulprojekte der Großteil der Zuschüsse von rund 36,6 Millionen Euro eingesetzt.  Die größte derzeit laufende Baumaßnahme ist die Generalsanierung des Schulzentrums in Lohr a. M. durch den Zweckverband Schul- und Sportzentrum Lohr a. M. (Gesamtkosten rund 39 Millionen Euro). Eine weitere Baumaßnahme unter den laufenden Schulbauprojekten ist die Generalsanierung des Johann-Schöner-Gymnasiums durch den Landkreis Main-Spessart mit Gesamtkosten von 9,8 Millionen Euro. Außerdem wird die teils neu gebaute Grund- und Mittelschule in Ochsenfurt durch die Stadt Ochsenfurt mit Gesamtkosten von 17,7 Millionen Euro gefördert.

Für Schulbaumaßnahmen besteht in Unterfranken auch weiterhin ein sehr hoher Investitionsbedarf. Für weitere 23 dringliche Vorhaben konnte deshalb eine Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn erteilt werden.Darunter fällt die Erweiterung und der Umbau der David-Schuster-Realschule in Würzburg mit Gesamtkosten von 4,0 Millionen Euro und dieGeneralsanierung der Grundschule durch die Gemeinde Bischbrunn mit Gesamtkosten von 5,2 Millionen Euro.