Kokain auf Autobahn sichergestellt – 39-Jähriger in Untersuchungshaft

MAINSTOCKHEIM, LKR. KITZINGEN. Zivilfahnder der Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried haben am Montagmittag einen Skodafahrer aus dem Verkehr gezogen, der gute 100 Gramm Kokain bei sich hatte. Im Rahmen einer Vorführung ordnete der Haftrichter des Amtsgerichts Würzburg die Untersuchungshaft gegen den 39-Jährigen an. Die Kriminalpolizei Würzburg hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg die weiteren Ermittlungen übernommen.

Kurz vor 12:00 Uhr hatte ein Skoda mit tschechischer Zulassung die Aufmerksamkeit der Fahnder auf sich gezogen. Er war auf der A3 in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs. Bei der Kontrolle kam eine Tüte mit gut 100 Gramm Kokain zu Tage, welches der Fahrer in seiner Jackentasche dabei hatte. Weiter fanden die Polizeibeamten noch ein verbotenes Springmesser, das zugriffsbereit in der Mittelkonsole des Fahrzeugs lag.

Dem Beschuldigten wurde die vorläufige Festnahme erklärt und zur Polizeidienststelle gebracht. Die Staatsanwaltschaft Würzburg ordnete die Vorführung beim Ermittlungsrichter an. Dieser entschied am Dienstagvormittag, dass der 39-Jährige in Untersuchungshaft wandert. Er wird noch im Laufe des Dienstags in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.