Innovation im Wolfsrevier: neue Stelle für ehemaligen Nationaltrainer geschaffen

Dr. Rolf Brack wird Berater im Sportmanagement der DJK Rimpar Wölfe

Der ehemalige Trainer des HBW Balingen-Weilstetten und der Schweizer Handball-Nationalmannschaft wird ab 1. August Berater der DJK Rimpar Wölfe. In enger Zusammenarbeit mit Geschäftsführer Roland Sauer und Chefcoach Dr. Matthias Obinger soll er die Schnittstelle zwischen den Bereichen Sport und Management besetzen. Mit dieser im Bundesligahandball innovativen Struktur wollen sich die Wölfe zukunftsfähig, d.h. noch professioneller im Hinblick auf das Projekt „Wölfe 2020“ aufstellen.

Die Verpflichtung des in ganz Handballdeutschland anerkannten Handballexperten setzt einen weiteren Meilenstein im Projekt „Rimparer Wölfe 2020“. Brack soll mit seinen Erfahrungen als Manager von Spitzenleistungen die sportliche und wirtschaftliche Erfolgswahrscheinlichkeit der Rimparer Wölfe erhöhen. Konkret geht es im sportlichen Bereich um die Unterstützung des Trainerstabs bezüglich der Spiel- und Trainingssteuerung.

Seine Kernaufgaben im Management sind unter anderem die zukünftige strategische Zielsetzung sowie die Unterstützung im Sponsoring. Mit seiner Expertise und Erfahrung soll er dazu beitragen, eine Atmosphäre zu schaffen, in der alle ihr Potenzial bestmöglich entfalten. Die enge Zusammenarbeit mit dem Trainerstab um Dr. Matthias Obinger und dem Management der Wölfe beinhaltet neben der strategischen Beratung auch das Scouting und damit die Kaderplanung der Rimpar Wölfe.

Roland Sauer freut sich über diesen Mehrgewinn: „Ich kenne Rolf seit zwölf Jahren und habe ihn in Balingen kennen und schätzen gelernt. Er hat in Handballdeutschland unglaublich viel bewegt und viel Anerkennung für seine Arbeit geerntet. Wir konnten mit ihm einen der kompetentesten Handballexperten Deutschlands für unser Projekt gewinnen. Die Verpflichtung von Rolf Brack wird sich kurz- und mittelfristig auf den sportlichen Erfolg der Wölfe auswirken.“

Dr. Matthias Obinger kennt Dr. Rolf Brack seit acht Jahren und hat bereits erfolgreich mit ihm sportwissenschaftlich und in der Handballpraxis zusammengearbeitet. Er freut sich auf die gemeinsame Arbeit und sieht für den gesamten Verein einen großen Benefit: „Die Verpflichtung von Rolf ist für den Verein wie ein Lottogewinn. Für mich persönlich ist es zudem eine riesengroße Freude mit Rolf zusammen zu arbeiten, nicht zuletzt deswegen, weil er als mein Mentor gilt.“

Dr. Rolf Brack als sportlichen Leiter zu gewinnen, setzt die jüngst vorgestellte Professionalisierung der Rimpar Wölfe fort. Mit Roland Sauer, Jochen Bähr, Dr. Alexander Bradel und jetzt Dr. Rolf Brack ist die Führungsebene der Handballer aus Rimpar in allen Bereichen sehr gut besetzt. Brack beobachtet den Aufstieg der Rimparer Handballer seit Jahren und freut sich, jetzt Teil dieses Projektes zu werden: „Ich sehe mich als Berater, Mentor und Unterstützer einer innovativen Projektidee. In den Gesprächen mit Roland Sauer und Matthias Obinger hat sich ein gutes Bauchgefühl entwickelt, die Vision „Wölfe 2020“ in eine erste Missionsphase in der Saison 2016/17 erfolgreich überführen zu können.“