Handball-Bayernliga Frauen: überlegener Bergtheimer Heimsieg

Mit einem klaren 38:21 Sieg über Haunstetten 2 haben die Damen des HSV ihre Pflichtaufgabe erfüllt und bleiben in Schlagdistanz auf die Tabellenspitze. Von Beginn an hatte der HSV das Spiel fest im Griff und war den zwar fleißig Widerstand leistenden aber überforderten Gäste in allen Belangen überlegen. Torfrau Pia Kunzmann und die Abwehr standen sicher und mit der Rückkehr von Sandra Hämmerlein, die speziell in der Antizipation hervorragend arbeitet ist die Defensive noch stärker geworden.

Aus der schnellen Umschaltung in den Angriff gelangen einfache Gegenstoßtore aber auch im Spielaufbau war man variabel und fand immer Lücken zum Wurf oder Durchbruch. Die Gäste wussten sich hier häufig nur mit unlauteren Mitteln zu wehren und das brachte Bergtheim insgesamt 10 Siebenmeter die alle verwandelt wurden. Nachdem bereits zur Halbzeit eine Vorentscheidung gefallen war, nutzte Trainer Florian Reitz die zweite Spielhälfte, um einiges zu testen und allen Spielzeit zu geben. „Heute waren alle richtig hungrig und haben den Schwung vom Dachau-Spiel mitgenommen“ zeigte sich Trainer Reitz zufrieden.

Derweil schraubte sein Team in den Schlussminuten das Ergebnis weiter hoch. Mit einer spektakulären Aktion verabschiedeten sich die Damen als Lisa Seibert sich auf Außen durchsetzte, mit einem Pass durch den Kreis Anika Schurr ins Spiel brachte und diese im Sprungfallwurf verwandelte.

Trainer Reitz brachte es zum Abschluss auf den Punkt: Wir haben heute eine gute Partie abgeliefert aber man darf nicht vergessen, dass es uns der Gast nicht allzu schwer gemacht hat. Jetzt müssen unsere Damen nächste Woche in Ismaning beweisen, dass der Hunger auf Erfolg auch gegen einen stärkeren Gegner da ist“.