Gleiserneuerung in der Sanderstraße: Ersatzbusse im Würzburger Straba-Netz

Am 8. und 8. Oktober, sowie am 22. und 23. Oktober, müssen sich die Würzburger auf Einschränkungen im Straßenbahn-Netz einstellen. In der Sanderstraße werden in den nächsten Wochen 140 Meter Doppelgleis und Pflaster erneuert, weshalb für die Linien 4 und 5 Ersatzbusse fahren müssen.

An beiden betroffenen Wochenenden pendeln die Straßenbahnlinien zwischen Rottenbauer – Heuchelhof – Heidingsfeld – Sanderglacisstraße – Sanderau zu den fahrplanmäßigen Zeiten. Am Sanderglacis wird eine Ersatzhaltestelle für die Fahrgäste der Straßenbahnen eingerichtet. Richtung Busbahnhof, in die Zellerau und nach Grombühl fährt an der Omnibushaltestelle Sanderring immer ein Anschlussomnibus. Teilweise können Haltestellen in Richtung Zellerau nicht angefahren werden.

Verlegte Haltestellen:

Für die Dauer der Umleitung wird die stadteinwärtige Haltestelle „Neubaustraße“ in die Wirsbergstraße (gegenüber der Polizei) sowie die Straßenbahn-Haltestelle „Sanderring“ an die Omnibushaltestelle „Sanderring“ (Röntgengymnasium) verlegt. Die Haltestellen „Ulmer Hof“ (beide Richtungen), „Congress Centrum“ (beide Richtungen) und „Neunerplatz“ (beide Richtungen) werden während des Schienenersatzverkehres nicht bedient.


Der Schienenersatzverkehr der Linie 4:

Fahrweg Sanderau – Zellerau, fährt ab Haltestelle „Sanderring/Bus“ über Sanderring – Oberer Mainkai – Wirsbergstraße (Ersatzhaltestelle Wirsbergstraße) – Augustinerstraße – Domstraße – Kürschnerhof – Schönbornstraße – Juliuspromenade – Haugerpfarrgasse – Bahnhofstraße – Röntgenring – Busbahnhof (Bussteig A) – Röntgenring – Friedensbrücke – Luitpoldstraße – Wörthstraße – Frankfurter Straße zur Haltestelle Bürgerbräu.

In Richtung Zellerau – Sanderau fahren die Busse über Haltestelle Bürgerbräu – Mainaustraße – Frankfurter Straße – Wörthstraße – Luitpoldstraße – Friedensbrücke – Röntgenring – Busbahnhof (Bussteig A) – Röntgenring – Kaiserstraße – Juliuspromenade – Schönbornstraße – Kürschnerhof – Domstraße – Augustinerstraße – Neubaustraße – Ottostraße zum Sanderring (Haltestelle „Sanderring/Bus“).

Bei der Fahrt von der Zellerau zur Stadtmitte werden die Haltestelle „Neunerplatz“, „Congress-Centrum“ und „Ulmer Hof“ nicht bedient.


Der Schienenersatzverkehr der Linie 5:

Fahrweg Sanderau-Grombühl, fährt ab Haltestelle „Sanderring/Bus“ über Sanderring – Sanderglacisstraße – Willy-Brand-Kai – Wirsbergstraße (Ersatzhaltestelle Wirsbergstraße) – Augustinerstraße – Domstraße – Kürschnerhof – Schönbornstraße – Juliuspromenade – Haugerpfarrgasse – Bahnhofstraße – Röntgenring – Busbahnhof (Bussteig A) – Haugerring – Berliner Ring – Grombühlbrücke – Wagnerplatz –

Petrinistraße – Josef-Schneider-Straße – Robert-Koch-Straße zur Endhaltestelle „Pestalozzistraße“.

In Richtung Grombühl – Sanderau fahren die Busse ab Haltestelle „Pestalozzistraße“ über Matterstockstraße – Brücknerstraße – Grombühlbrücke – Haugerring – Busbahnhof (Bussteig A) – Röntgenring – Kaiserstraße – Juliuspromenade – Schönbornstraße – Kürschnerhof – Domstraße – Augustinerstraße – Neubaustraße – Ottostraße – zum Sanderring (Haltestelle „Sanderring/Bus“).

Umleitung der Omnibus-Nachtverbindungen:

Bedingt durch die Gleisbauarbeiten in der Sanderstraße, können auch die Omnibus- Nachtverbindungen ab dem 08.10.2016 für rund sechs Wochen die Sanderstraße in stadteinwärtiger Richtung aufgrund des fehlenden Fahrbahnbelages nicht befahren.

Dafür verkehren die Nacht-Omnibusse in Fahrtrichtung stadteinwärts ab Straßenbahn-Haltestelle „Eichendorffstraße“ zur Omnibushaltestelle „Sanderring“ (Röntgengymnasium), und weiter über Oberer Mainkai – Wirsbergstraße (Ersatzhaltestelle Wirsbergstraße) – Augustinerstraße und weiter nach Plan.

Stadtauswärts verkehren die Omnibusse nach den aktuellen Gleisbaumaßnahmen (08.10.16 / 09.10.16 und 22.10.16 / 23.10 16) ab der Straßenbahn-Haltestelle „Neubaustraße“ zur Ersatzhaltestelle „Sanderring“ Höhe Straßenbahn-Haltestelle „Sanderring“. Die Straßenbahn-Regelhaltestelle „Sanderring“ kann in stadtauswärtiger Richtung durch den Nacht-Omnibus für rund sechs Wochen nicht bedient werden.

Die Fahrgastinformation erfolgt durch die DFI-Anzeigen und Hinweise an den Haltestellen.