Flüchtlingshilfe im Lehrplan?

Zwei Pädagogik-Professoren aus Würzburg hatten eine geniale Idee: Im Studium kommt praktische Erfahrung oft zu kurz. Und in den Flüchtlingsheimen der Region werden immer Pädagogen gebraucht. Statt also theoretischen Unterricht im Hörsaal abzusitzen, können ihre Studenten nun Anfang Dezember drei Wochen in den Flüchtlingsheimen helfen. Dort sollen sie praktische Erfahrung sammeln. Laut Heinz Reinders vom Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung in Würzburg wird das Studium dadurch bereichert: „Das Studium leidet nicht, wenn Studierende drei Wochen lang praktische Erfahrung außerhalb des Hörsaals machen. Dadurch wird niemand dümmer.“ Das Angebot richtet sich vor allem an Erstsemester und wird von diesen überwiegend positiv angenommen.  Geplant ist eine langristige Zusammenarbeit mit den Flüchtlingshelfern. Organisationen können sich telefonisch unter der (0931) 318 55 63 oder per Mail an drei-wochen-helfen@bildungsforschung.info über die Aktion informieren.