Eigener Lärm wird 35-Jährigem zum Verhängnis – Betäubungsmittel in Wohnung sichergestellt

WÜRZBURG / LENGFELD. Der Lärm aus einer Wohnung am späten Mittwochabend war Auslöser dafür, dass sich der 35-jährige Wohnungsinhaber jetzt wegen verschiedener Verstöße nach dem Betäubungsmittel verantworten muss. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Beschuldigte wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Mitteilung über ruhestörenden Lärm aus einer Wohnung in Lengfeld gegen 23:00 Uhr war für die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt als routinemäßiger Einsatz angelaufen. Mit belehrenden Worten versuchten sie an der Wohnungstüre des 35-jährigen Lärmverursachers für Ruhe zu sorgen. Doch hier wehte den Ordnungshütern ein typischer süßlicher Duft um die Nase. Der Grund war dann schnell klar, in der Wohnung waren gut 50 Gramm Marihuana und kanpp 34 Gramm Haschisch deponiert.

In dem Mehrfamilienhaus kehrte dann auch schnell Ruhe ein, denn der Beschuldigte musste die Polizeibeamten mit zur Dienststelle begleiten, wo die Kripo die weitere Sachbearbeitung übernahm. Nach der Sachverhaltsaufnahme kam der Mann nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wieder auf freien Fuß.