„Deutschlands härteste Frau“ beim iWelt-Marathon in Würzburg

Samstag im Gespräch, Sonntag am Start 

42,195 Kilometer laufend zurückzulegen – das ist für die meisten Menschen eine kaum vorstellbare Ausdauerleistung. Für Ulrike Mayer-Tancic dagegen wird der 17. iWelt-Marathon Würzburg am 21. Mai eher einen lockeren Trainingslauf darstellen. Die erfolgreiche Langstreckenläuferin, unter anderem Marathon-Europameisterin ihrer Altersklasse und 2010 Gewinnerin des iWelt-Marathons, ist inzwischen andere Distanzen gewohnt.

Ihr bisher extremster Lauf führte sie vor zwei Jahren 301 Kilometer durch die Wildnis in Tansania. Im Rahmen der „Stern TV Challenge“ war sie mit Extremsportler Joe Kelly in Afrika unterwegs. Als einzige Teilnehmerin erreichte sie erfolgreich das Ziel, wofür sie von Kelly mit dem Titel „Deutschlands härteste Frau“ geadelt wurde.

Über ihre Erlebnisse bei diesem Lauf, ihre Motivation und die mentale Strategie, mit der sie außergewöhnliche Herausforderungen angeht, wird Ulrike Mayer-Tancic in Würzburg sprechen. Am Samstag, 20. Mai besucht sie die Marathonmesse im Congress Centrum Würzburg. In ihrem Vortrag „Motivation und Zielsetzung“ erzählt sie nicht nur von ihren spannenden Lauferlebnissen, sondern gibt den Teilnehmern des iWelt-Marathons auch Tipps, wie diese ihren Lauf am nächsten Tag erfolgreich meistern. Der Vortrag findet am 20. Mai um 16 Uhr auf der Bühne des CCW statt.

Am Sonntag wird Mayer-Tancic dann im Starterfeld des iWelt-Marathons stehen. Allerdings nicht mehr wie früher ganz vorne, sondern im Mittelfeld. Sie ist einer der Zugläufer, die der Würzburg-Marathon für verschiedene Zielzeiten anbietet. Ihre Vorgabe lautet, die Marathondistanz bei konstantem Tempo in 3:59 Stunden zurückzulegen. Sicherlich hat sie dann auch unterwegs noch den einen oder anderen Tipp für ihre Begleiter.