BFV verleiht verdienten Kickers-Mitgliedern den „Ehrenamts-Oscar“

Insgesamt 13 Rothosen-Mitglieder wurden mit Verbands-Ehrenzeichen und Ehrenmedaillen des BFV ausgezeichnet

Vor dem letzten Zweitliga-Heimspiel des Jahres gegen den VfB Stuttgart gab es für verdiente Verantwortlichen des FC Würzburger Kickers mit der Silbernen Raute die höchste Auszeichnung des Bayerischen Fußballverbands aus den Händen des DFB-Kreisehrenamtsbeauftragten Ludwig Bauer. Die Kickers erhalten dieses Ehrenzeichen nicht etwa für die ebenso aufsehenerregenden wie rasant eingefahrenen Erfolge ihrer Profifußballer, sondern für langfristig herausragende Leistungen in den Bereichen Ehrenamt, Jugendarbeit, Breitensport und Prävention.

„Die Silberne Raute ist kein Wettbewerb unter Vereinen, und es zählt auch nicht die sportliche Leistung, eine Spielklasse oder ein Tabellenplatz. Der FC Würzburger Kickers bekommt diese Auszeichnung, weil er sich durch seinen neuen und aktiven Vereinsehrenamtsbeauftragten Georg Münzhuber erfolgreich darum beworben hat und mehr als die erforderliche Punktzahl erreicht hat“, erklärte der DFB-Kreisehrenamtsbeauftragte Ludwig Bauer vor dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart im Hospitality-Bereich der FLYERALARM Arena: „Mit diesem Gütesiegel bestätigt der Verband dem FC Würzburger Kickers, dass er die Anforderungen eines modernen Vereines mehr als erfüllt und sich einreiht in die Gruppe ausgezeichnet geführter Fußball-Vereine im Verband.“

Auch der Würzburger Bürgermeister Adolf Bauer gratulierte dem FWK: „Dass Würzburg eine Sportstadt ist, liegt zuvorderst an den Kickers. Ein Verein lebt immer von großen Persönlichkeiten, wie sie der FWK hat. Diese werden dem Verein treu bleiben und weiterhin tolle Arbeit leisten. Zudem werden sie neue Leute anleiten, die die Kickers ebenfalls in Zukunft unterstützen.“

Insgesamt 13 Rothosen-Mitglieder wurden mit Verbands-Ehrenzeichen und Ehrenmedaillen des BFV ausgezeichnet, die nicht nur schon mindesten 30 Jahre – teilweise fast 70 Jahre – dem Verein die Treue halten, sondern auch über Jahrzehnte hinweg in der Vereinsführung oder/und für die Fußballabteilung ehrenamtlich tätig sind bzw. waren. Ohne deren idealistischen Einsatz in guten wie auch in schlechten Zeiten würde es die Würzburger Kickers heute womöglich in dieser Form so nicht mehr geben.

Die Verbandsehrenmedaille in Gold erhielt Walter Rösner für mehr als 40-jährige Funktionärstätigkeit im Verein, die Verbandsehrenmedaille in Silber ging an Hanns-Rainer Hirsch für mehr als 30-jährige Funktionärstätigkeit. Erich Beier und Georg Münzhuber bekamen jeweils das Verbandsehrenzeichen in Gold für ihre mehr als 20-jährige Tätigkeit im Zeichen des Ehrenamts. Für mindestens zehnjährige Tätigkeit im Ehrenamt wurden Heinz Hillenmayer, Peter Hofmann, Josef Kamm, Andreas Kraft, Franz Lang, Wolfgang Schenk, Michael Schlagbauer, Fritz Woesch und Karl-Heinz Wolfstädter mit dem Verbandsehrenzeichen in Silber ausgezeichnet.

Die jetzt Geehrten stehen auch stellvertretend für ganz viele weitere ehrenamtlich Tätige bei den Kickers, die in der Vergangenheit im Hintergrund wertvolle Arbeit für den Verein und seine Abteilungen geleistet haben und auch noch leisten oder noch nicht so lange für die Kickers im Ehrenamt sind. Für diesen Kreis stehen zeitnah Ehrungen durch den Verein an.

BILD:
Hintere Reihe von links: Franz Lang (Kassenprüfer e.V.), Josef Kamm (Kassenprüfer e.V.), Andreas Kraft, Dr. Adolf Bauer (Würzburgs Bürgermeister), Karl-Heinz Wolfstädter (Abteilungsleiter Boxen), Jürgen Roos (Vorstand Jugend e.V.), Fritz Woesch (Aufsichtsrat e.V.), Walter Rösner, Georg Münzhuber (Abteilungsleiter Tischtennis), Daniel Sauer (Vorstandsvorsitzender AG), Heinz Hillenmayer, Erich Beier, Ludwig Bauer (DFB-Kreisehrenamtsbeauftragter), Wolfgang Schenk.

Vordere Reihe von links: Sebastian Herkert (Vorstand Anlagen e.V.), Rüdiger Schmitt (Vorstand Sport e.V.), Hanns-Rainer Hirsch, Dr. Michael Schlagbauer (Vorstandsvorsitzender e.V.).

Es fehlt Peter Hofmann.