BBL: s.Oliver Würzburg muss am Sonntag in Oldenburg antreten

s.Oliver Würzburg tritt am Sonntag um 15:30 Uhr bei den EWE Baskets Oldenburg an – Maurice Stuckey zum zweiten Mal in Folge für den ALLSTAR DAY nominiert

Ein Auswärtsspiel am 3. Advent: s.Oliver Würzburg tritt am 13. Spieltag der easyCredit BBL in Oldenburg bei den EWE Baskets an. Sprungball in der großen EWE Arena ist am Sonntag um 15:30 Uhr. Die Übertragung auf Telekom Basketball beginnt wie immer fünfzehn Minuten früher, Kommentator ist Jörg Dierkes.

Dreimal auswärts, zweimal zuhause – das hat der BBL-Spielplan für s.Oliver Würzburg an den letzten fünf Spieltagen der Hinrunde vorgesehen. Die Unterfranken reisen vor dem Jahreswechsel noch nach Oldenburg, Ulm sowie nach Bremerhaven und haben die Basketball Löwen Braunschweig und die BG Göttingen in der s.Oliver Arena zu Gast. „Wir müssen endlich wieder ein gutes Spiel machen“, fordert Headcoach Doug Spradley vor der Auswärtsfahrt in die Huntestadt an diesem Wochenende: „Ich stehe weiter zu dem, was ich seit Anfang der Saison sage: Solange alle Spieler kämpfen und vollen Einsatz zeigen, können sie unabhängig vom Ergebnis stolz sein. Leider habe ich das bisher zu selten gesehen. Natürlich bereiten wir uns auf Oldenburg vor, aber wir müssen uns in erster Linie auf uns konzentrieren und eine gute Leistung abliefern.“

Der Deutsche Meister von 2009 hat in dieser Saison ebenfalls einige Höhen und Tiefen erlebt – mit sieben Siegen und sechs Niederlagen sind die Niedersachsen derzeit auf Rang sechs der Tabelle zu finden. Die meisten Probleme hatten sie dabei auswärts, in eigener Halle haben sie fünf von sechs Partien gewonnen. Wettbewerbsübergreifend konnten die Huntestädter ihre letzten fünf Spiele in Folge erfolgreich gestalten, in der Liga zuletzt gegen die Telekom Baskets Bonn und in der Basketball Champions League am Mittwoch gegen den BC Ventspils aus Lettland.

„Oldenburg ist ein starker Gegner mit einer sehr erfahrenen Mannschaft. Wenn sie ins Laufen kommen, sind sie nur sehr schwer zu stoppen“, sagt Spradley. In dieser Woche haben die „Donnervögel“ noch ein Stück Erfahrung dazu gewonnen: Der 30-jährige Center Jannik Freese kehrte aus Braunschweig zurück in seine Heimatstadt. Der erfahrenste Oldenburger Akteur ist nach wie vor Ricky Paulding, der trotz seiner inzwischen 34 Jahre mit über 16 Punkten pro Spiel und einer Dreierquote von gut 46 Prozent nichts von seiner Gefährlichkeit eingebüßt hat. Top-Scorer der Niedersachsen ist Center Brian Qvale, der in 27 Minuten durchschnittlicher Einsatzzeit 19 Zähler und 6,6 Rebounds pro Spiel erzielt.

Ex-Oldenburger Maurice Stuckey fährt erneut zum ALLSTAR DAY

Auch Shooting Guard Vaughn Duggins punktet regelmäßig zweistellig, war im Europapokal am Mittwoch aber wegen einer Knöchelverletzung zum Zuschauen verurteilt. Der ehemalige Würzburger Chris Kramer – mit 2,8 Ballgewinnen pro Spiel übrigens die Nummer eins der Liga in dieser wichtigen defensiven Kategorie – teilt sich mit 9,2 Punkten und 6,8 Korbvorlagen die Rolle des Spielgestalters mit Frantz Massenat (8,2 Punkte / 3,2 Assists). Die Gesamtbilanz spricht mit sechs Siegen aus acht Begegnungen eindeutig für die Gastgeber. In Oldenburg konnte s.Oliver Würzburg bisher einmal gewinnen – in der Hinrunde der vergangenen Saison fast genau vor einem Jahr mit 82:75.

Erfreuliche Nachrichten gab es am Freitag für den Ex-Oldenburger von s.Oliver Würzburg: Maurice Stuckey, der 2015 mit den EWE Baskets den BBL-Pokal gewann, wurde von Trainer Thorsten Leibenath zum zweiten Mal in Folge für den ALLSTAR DAY der easyCredit BBL nominiert. Das Spiel „National“ gegen „International“ findet am 14. Januar im Bonner Telekom Dome statt. Moe Stuckey und das „Team National“ werden dort alles daran setzen, um ihren Sieg aus dem letzten Jahr gegen die internationalen Stars der Liga zu wiederholen.