Basketball-Bundesliga: s.Oliver Baskets verlieren in Ludwigsburg

Die s.Oliver Baskets müssen sich Ludwigsburg mit 59:75 (31:39) geschlagen geben – Noch Rest-Tickets für das Heimspiel gegen Oldenburg zu haben

Nur im ersten Viertel war es ein Duell auf Augenhöhe: Die s.Oliver Baskets haben das Spiel bei den MHP RIESEN Ludwigsburg zum Auftakt des 25. Spieltags der Beko BBL auch in der Höhe verdient mit 59:75 (31:39) verloren. Topscorer auf Würzburger Seite waren Brendan Lane mit 15 und Dru Joyce mit elf Punkten.
17 Ludwigsburger Offensivrebounds in Kombination mit 23 Würzburger Ballverlusten gegen die gewohnt aggressive Verteidigung der Gastgeber waren zu viel: „Ich bin sehr enttäuscht. Damit kann man kein Spiel gewinnen“, sagte s.Oliver Baskets Headcoach Doug Spradley. Am Ende des Spiels hatten die MHP RIESEN aus dem Feld 28 Würfe mehr als ihre Gäste aus Unterfranken – damit konnten die Barockstädter ihre etwas schwächere Wurfquote und ein paar Freiwurfchancen weniger durchaus verkraften.
Nur im ersten Spielabschnitt hielten die s.Oliver Baskets – vor allem dank vier erfolgreicher Dreier bei sechs Versuchen – das Spiel offen. Einen 7:0-Start der Schwaben konterten sie nach einer frühen Spradley-Auszeit mit einem 10:0-Zwischenspurt, nach zehn Minuten war die Partie beim Stand von 19:19 noch völlig ausgeglichen.
Ins zweite Viertel starteten die s.Oliver Baskets mit zwei Freiwurf-Treffern von Lamonte Ulmer, verloren dann aber gegen den Druck der Ludwigsburger Verteidigung zusehends die Ruhe. Zwar konnten sie einem 10:0-Lauf der MHP RIESEN zum 29:21 in der 15. Minute noch einmal sechs Punkte durch Brendan Lane und Cameron Long entgegen setzen (29:27, 16. Minute). Bis zum Seitenwechsel konnten die Gastgeber vor 4.500 Zuschauern in der ausverkauften MHP Arena aber wieder auf 39:31 davon ziehen.
Nach der Pause zwangen Brendan Lane und Dru Joyce mit schnellen fünf Punkten Ludwigsburgs Trainer John Patrick zu einer Auszeit (39:36, 23. Minute). Wieder fingen sich die Hausherren und zogen auf 54:45 davon, ehe die Würzburger am Ende des 3. Viertels noch einmal auf 56:50 verkürzen konnten.
Im Schlussabschnitt war die Partie dann aber schnell entschieden: Außer einem Korbleger von Joshiko Saibou wollte bis zur 37. Minute kein Würzburger Wurfversuch in den Ludwigsburger Korb, statt dessen häuften sich die Unsicherheiten und Ballverluste. Das Heimteam setzte sich in dieser Phase, unter anderem durch zwei erfolgreiche Drei-Punkte-Würfe von Adam Waleskowski und Alvaro Munoz, auf 70:52 ab und hatte damit den Sieg in der Tasche.
Die s.Oliver Baskets profitierten von der Heimniederlage der Basketball Löwen Braunschweig gegen Bremerhaven – die Führung von drei Siegen auf den Verfolger aus Niedersachsen ist intakt. Die beiden anderen Teams mit Ambitionen auf Rang acht sind Phoenix Hagen und die GIESSEN 46ers. Die Hessen sind am Sonntag bei medi bayreuth zu Gast, die Hagener empfangen Spitzenreiter Brose Baskets.
Für die s.Oliver Baskets geht es mit drei Heimspielen in Serie weiter. Für das Spiel gegen die EWE Baskets Oldenburg am kommenden Samstag sind im Online-Ticketshop bei CTS Eventim noch rund 50 Rest-Tickets zu haben.

Stimmen zum Spiel:

Sebastian Betz, s.Oliver Baskets:
„Wir haben viel zu viele Ludwigsburger Offensiv-Rebounds zugelassen. Knackpunkt war dann, als sie auf Zonenverteidigung umgestellt und wir komplett den Rhythmus verloren haben. Wir waren viel zu hektisch und teilweise völlig von der Rolle und sind dann nicht mehr ran gekommen. Wir dürfen uns auf unserem Polster nicht ausruhen, jetzt kommen zwei richtig schwere Heimspiele gegen Playoff-Kandidaten.“
Doug Spradley, Headcoach s.Oliver Baskets:
„Glückwunsch an Ludwigsburg, sie haben ohne Frage verdient gewonnen. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen besser zu rebounden, aber es war absolut katastrophal. Nach dem 19:19 im ersten Viertel hat Ludwigsburg das Spiel komplett dominiert. Respekt an Adam Waleskowski und Jon Brockman, sie waren in der entscheidenden Phase der Motor des Ludwigsburger Spiels. Außerdem hatten wir 23 Ballverluste, damit kann man zusammen mit den 17 Offensivrebounds der Ludwigsburger kein Spiel gewinnen. Ich bin sehr enttäuscht. Wenn wir mit der richtigen Einstellung raus gekommen wären, hätten wir eine Chance gehabt.“
John Patrick, Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg:
„Das war eine tolle Reaktion der Mannschaft nach der Verletzung von Rocky Trice am Montag. Adam Waleskowski hat super verteidigt und gute Pässe gespielt. Auch Jon Brockman und die Spieler von unserer Bank waren sehr stark.Wir hatten ein volles Haus und eine Superstimmung, ich bin sehr stolz auf diesen wichtigen Sieg.“

MHP RIESEN Ludwigsburg – s.Oliver Baskets 75:59 (19:19, 20:12, 17:19, 19:9)

Für die s.Oliver Baskets spielten:
Brendan Lane 15 Punkte, Dru Joyce 11/3 Dreier, Lamonte Ulmer 10/1, Seth Tuttle 6/1, Sebastian Betz 4, Joshiko Saibou 4, Maurice Stuckey 3/1, Max Ugrai 2, Ruben Spoden 2, Cameron Long 2, Devin Searcy.

Top-Performer Ludwigsburg:
Brockman 18 (8 Rebounds), Huff 12/2, Johnson 11, Waleskowski 9/1.

Key Stats:
Offensiv-Rebounds: Würzburg 5 / Ludwigsburg 17
Ballverluste: Würzburg 23 / Ludwigsburg 13
Punkte in der Zone: Würzburg 20 / Ludwigsburg 36