Unterfranken-Derby steht vor der Türe: Würzburger Kickers – Schweinfurt 05 in der Regionalliga

Fast 2000 Tickets für den Unterfranken-Schlager der Regionalliga Bayern zwischen dem FC Würzburger Kickers und dem 1. FC Schweinfurt 05 am kommenden Dienstag, 24. März, um 20.15 Uhr in der Würzburger flyeralarm Arena sind im Vorverkauf bereits über den Tresen gegangen. Sitzplätze sind weitgehend ausverkauft, einige wenige sind noch zu haben. Stehplätze gibt es noch für alle Bereiche.

Dabei empfiehlt es sich, Karten auf alle Fälle im Vorverkauf zu sichern, denn diese gelten auch als Fahrschein zur An- und Abreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln der WVV. Tickets gibt es noch bis zum kommenden Dienstag

 im Online-Shop der Kickers (www.fwk.de)

 bei redworkgroup (Bahnhofstraße 20, Öffnungszeiten: Mo-Do 8-17.30, Fr 8-17 Uhr)

 bei „my3D“ (Eichhornstraße 2a)

 im Geschäftszimmer des FC Würzburger Kickers (Mittlerer Dallenbergweg 49 Öffnungszeiten: Mo-Mi 9-13 Uhr, Do 9-18 Uhr, Fr 9-13 Uhr)

Besitzer von im Vorverkauf erworbenen Tageskarten und Dauerkarteninhaber können direkt den Block 3 als Eingang nutzen. Für Gästefans ist ausschließlich Block 4 reserviert. Um Wartezeiten an den Kassen zu vermeiden, bitten die Kickers, auch die Schweinfurter Anhänger, den Online-Vorverkauf zu nutzen. Die Stadionkassen öffnen am Dienstag um 18.30 Uhr. Aufgrund der zu erwartenden großen Resonanz empfiehlt sich eine rechtzeitige Anreise und die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Anders als zuletzt der FC Schweinfurt 05, der bei seinem Fernsehspiel gegen Wacker Burghausen (0:1) freien Eintritt auf den Stehrängen für alle Besucher gewährt hatte, wird der FC Würzburger Kickers ganz bewusst keine Freikarten-Aktion starten. „Diese emotionale Begegnung hat Zugkraft, das haben uns die ersten Zahlen des Kartenvorverkaufs deutlich gezeigt. Nachdem wir einige Nachfragen bezüglich einer Freikarten-Aktion für das Derby hatten, wollen wir auf diesem Wege nochmals unterstreichen, dass es diese für die Partie am kommenden Dienstag nicht geben wird“, sagt Kickers-Vorstandsmitglied Ariane Keupp.