32-Jähriger offenbar als Schleuser unterwegs – mit drei syrischen Flüchtlingen auf Autobahn gestoppt

Am Sonntagvormittag wurden bei einer Kontrolle auf der A3 ein mutmaßlicher Schleuser und drei syrische Flüchtlinge vorläufig festgenommen, die auf der Durchreise nach Schweden waren. Der 32-jährige Autofahrer steht im Verdacht, die drei Pkw-Insassen nach Deutschland eingeschleust zu haben. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg folgte am Montag eine Vorführung beim Ermittlungsrichter, der Haftbefehl erließ.

Kurz vor 11:00 Uhr war den Fahndern der Autobahnpolizei Würzburg-Biebelried  an einer Rastanlage bei Würzburg ein Fiat mit italienischer Zulassung aufgefallen. Bei der Kontrolle waren drei syrische Staatsangehörige im Pkw, die nicht im Besitz eines gültigen Visums waren. Im Rahmen der Ermittlungen ergab sich der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte die drei syrischen Männer illegal nach Deutschland gebracht hatte.

In der Folge übernahm die Kriminalpolizei Würzburg die weiteren Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Würzburg ordnete die Vorführung des Tunesiers, der auch die italienische Staatsangehörigkeit besitzt, beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg an. Dieser erließ am Montagnachmittag Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann. Die drei Syrer wurden an die zuständige Aufnahmeeinrichtung verwiesen.