2. Handball-Bundesliga: letztes Viertel der Saison beginnt für die Wölfe in Rostock

HC Empor Rostock – DJK Rimpar Wölfe (So.20.03. / 18Uhr / Stadthalle)

Am Sonntag beginnt für die Wölfe in das letzte Saisonviertel mit der weitesten Auswärtsreise des Jahres. Gegner dabei ist der HC Empor Rostock, der sich nach einer schwächeren Phase am Ende der Hinrunde wieder stabilisiert hat und mit zuletzt drei Siegen in Folge, die Formkurve der Mannschaft von Trainer Aaron Ziercke demnach klar nach oben zeigt.

Wölfe Trainer Matthias Obinger ist sich, wie auch seine Mannschaft, bewusst dass sie bei den heimstarken Männern von der Ostsee eine schwere Aufgabe vor der Brust haben. Dennoch ist natürlich das Bestreben dort Zählbares mitzunehmen alleine auf Grund der Tabellensituation das anvisierte Ziel der Wölfe, denn die sechs Tabellenplätze Unterschied sind trügerisch. Nach Minuspunkten trennen die beiden Mannschaften nur ein Punkt und beide Seiten werden mit der Zielsetzung in die Partie gehen in der jetzigen Saisonphase Punkte zu sammeln, um nicht bis zum letzten Spieltag zittern zu müssen.

Der Faktor Müdigkeit könnte an diesem Wochenende auch einmal zu einem Vorteil für die Wölfe werden. Nachdem die Grün-Weißen nach zuletzt 7 Spielen in drei Wochen, erstmalig volle sieben Tage zwischen zwei Partien haben, konnten die Akkus wieder ein Stück weit aufgeladen werden. Gleichzeitig muss Rostock bereits am Freitag bei den Handballfreunden in Springe um Punkte kämpfen und hat lediglich einen Tag Spielvorbereitung, bevor es am Sonntagabend gegen die Wölfe geht.
Der Vergleich in der Hinrunde endete in einem torarmen Spiel bei einem Start-Ziel Sieg mit 21:18 für die DJK Rimpar. Dafür gab es bei den beiden bisherigen Versuchen an der Ostsee noch nichts zu erben für die Unterfranken, wobei es beim dramatischen 25:24 für den HCE im Vorjahr denkbar knapp zuging.